Construction Equipment DEUTSCHLAND - ÖSTERREICH - SCHWEIZ

Volvo CE verzeichnet Absatzrückgang von 17 Prozent im ersten Quartal

Als Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung der Covid-19-Pandemie ergriffen wurde, kam die Nachfrage im ersten Quartal des Jahres 2020 zum Stillstand. Trotz einer Erholung auf dem chinesischen Markt im März ging der Umsatz in diesem Zeitraum um 17 Prozent zurück. Der Auftragseingang verringerte sich im Berichtszeitraum um 7 Prozent.

Volvo Iron Mark

Die rapide Verschlechterung der weltweiten Nachfrage, die mit den Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus einherging, wirkte sich zwangsläufig negativ auf die Finanzergebnisse von Volvo Construction Equipment (Volvo CE) im ersten Quartal 2020 aus. Sowohl in den Bereichen Umsatz und Rentabilität als auch bei den Auslieferungen und Auftragseingängen gab es in diesem Zeitraum Rückgänge zu verzeichnen.

In den ersten drei Monaten des Jahres 2020 ging der Nettoumsatz von Volvo CE um 17 Prozent auf 20.148 Mio. SEK zurück (24.155 Mio. SEK im ersten Quartal 2019). Auch das Betriebsergebnis in Höhe von 2.678 Mio. SEK fiel schlechter aus als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (3.646 Mio. SEK). Das Ergebnis wurde durch ein geringeres Maschinenvolumen und einen ungünstigen Maschinenmix beeinträchtigt. Die operative Marge lag mit 13,3 Prozent leicht unter den 15,1 Prozent des ersten Quartals 2019.

Der Auftragseingang gab im ersten Quartal 2020 um 7 Prozent nach, obwohl die Nachfrage in China – dem weltweit größten Markt für Baumaschinen – gegen Ende des Quartals wieder zulegte. Die Auslieferungen verringerten sich um 13 Prozent auf 20.170 Maschinen (Q1 2019: 23.139 Maschinen).

Marktentwicklung

Die großen globalen Baumaschinenmärkte Europas und Nordamerikas waren beide im ersten Quartal rückläufig. Sie gaben in den ersten beiden Monaten des Jahres um 1 bzw. 2 Prozent nach. In Asien (ohne China) sank die Nachfrage im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4 Prozent. Die Auswirkungen von Covid-19 waren in China ausgeprägter, die gravierenden Marktstörungen ergaben für diesen Zeitraum ein Minus von 44 Prozent. China erlebte im März einen Aufschwung, wobei die Nachfrage im Vergleich zum gleichen Monat des Jahres 2019 dank der staatlichen Konjunkturmaßnahmen zur Förderung der Infrastrukturentwicklung um 2 Prozent zulegte.

„Die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung der Covid-19-Pandemie beeinträchtigten seit Februar unsere Geschäftstätigkeit in China. Mitte März hatte das schwerwiegende Auswirkungen auf unsere globale Lieferkette, und die Produktion kam in den meisten Teilen unserer Betriebe zum Erliegen“, kommentiert Volvo CE-Präsident Melker Jernberg. „Es ist klar, dass wir uns in einer schwierigen Phase befinden, in der sowohl Produktionsstopps als auch eine geringe Nachfrage negative Auswirkungen auf unsere Rentabilität haben. Dennoch vertrauen wir darauf, dass unsere Kunden in Unternehmen tätig sind, die für die Gesellschaft wichtig sind, und dass unsere Produkte und Dienstleistungen für den Aufbau einer nachhaltigen Infrastruktur für die Zukunft von entscheidender Bedeutung sind.“

Tabelle: Volvo Construction Equipment, Nettoumsatz nach Marktregionen, in Millionen Schwedenkronen (SEK).

Nettoumsatz nach Marktregion in

1. Quartal

 

Mio. SEK

2020

2019

Veränderung

Europa

6.477

8.092

-20 %

Nordamerika

3.711

4.926

-25 %

Südamerika

559

546

+2 %

Asien

8.403

9.379

-10 %

Afrika & Ozeanien

998

1.211

-18 %

Total

20.148

24.155

-17 %

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

 

Sandra Jansen
Marketing & Communications Manager
Volvo Construction Equipment Germany GmbH
Oskar-Messter-Str. 20

D-85737 Ismaning, Deutschland
Tel: +49 89 800 74 – 460
E-Mail: sandra.jansen@volvo.com